Startseite 

 Grundlagen 
 Betonnung 
 Navigation 1 
 Navigation 2 
 Navigation 3 
 Beleuchtung 
 Vorfahrt 
 Verkehrszeichen 
 Verhalten 
 Meteorologie 
 Sicherheit 
 Sitemap See 

 Grundlagen 
 Beleuchtung 
 Verkehrszeichen 
 Umweltschutz 
 Technik 
 Sitemap Binnen 
 Impressum 
Technik 2 von 5      1  2  3  4  5 
Kühlsysteme
Da Motoren in Schiffen aufgrund der Bauart eines Schiffes und der in der Regel geringen Geschwindigkeiten nicht mit Luft gekühlt werden können, ist die klassische Bauart bzgl. der Kühlung die Wasserkühlung.
Wir unterscheiden verschiedene Kühlsysteme bei Schiffen:


Einkreiskühlung
Einkreiskühlsysteme sind die einfachsten Systeme der Wasserkühlung. Sie nutzen die Temperatur des Wassers in dem das Boot schwimmt, die in der Regel deutlich geringer ist als die Temperatur im Motor. Aussenwasser wird von aussen durch einen Grobfilter angesaugt und zur Kühlung durch den Motor gepumpt. Anschließend gelangt es in die spezielle Auspuffanlage und wird durch den Druck der Abgase, gemeinsam mit den Abgasen über Bord geleitet.

Vorteil: Wenige Bauteile, einfache Bauart.
Nachteil: Aussenwasser, verdreckt oder salzig gelangt in das Inneleben des Motors (Kühlwasserkanäle). Der Motor kann im nicht wartbaren Bereichen verdrecken und korrodieren. Frostschutz des Kühlkreislaufs des Motors ist nur sehr umständlich möglich. Bei Verstopfung des Kühlwassereinlasses während der Fahrt kommt es schnell zur Überhitzung des Motors.
Zu Beachten: Vor Inbetriebnahme des Motors ist zu kontrollieren, ob das Absperrventil beim Wassereinlass geöffnet ist. Wenn der Motor läuft, ist zu kontrollieren ob Wasser beim Auspuff ausgestossen wird. (Einlass kann durch z.B. im Wasser schwimmende Plastik-Einkaufstüte verschlossen sein.)

Zweikreiskühlung
Zweikreiskühlsysteme nutzen die Vorteile des Einkreiskühlsystems ohne alle Nachteile zu übernehmen. Sie nutzen ebenfalls die Temperatur des Wassers in dem das Boot schwimmt. Aussenwasser wird von aussen durch einen Grobfilter angesaugt und in einen Wärmetauscher geleitet. In einem zweiten geschlossenen Kreislauf wird im Wärmetauscher gekühltes Wasser zur Kühlung durch den Motor gepumpt. Das Aussenwasser gelangt in die spezielle Auspuffanlage und wird durch den Druck der Abgase, gemeinsam mit den Abgasen über Bord geleitet.

Vorteil: Kein Aussenwasser gelangt in das Innenleben des Motors (Kühlwasserkanäle). Innenkreislauf kann frostsicher gemacht werden.
Nachteil: Primäre Kühlung durch Aussenwasser. Teile die in Kontakt mit Aussenwasser kommen (Wärmetauscher) können verdrecken und korrodieren.
Zu Beachten: Vor Inbetriebnahme des Motors ist zu kontrollieren, ob das Absperrventil beim Wassereinlass geöffnet ist. Wenn der Motor läuft, ist zu kontrollieren ob Wasser beim Auspuff ausgestossen wird.

Kielkühlung
Die Kielkühlung bietet die Vorteile der Motokühlung beim Auto auch beim Schiff. Es besteht ein geschlossener Kühlkreislauf mit einem Kühler wie beim Auto. Der Unterschied ist, das im Kühler das Wasser nicht durch den Luftstrom, sondern durch das Aussenwasser gekühlt wird.

Vorteil: Kein Aussenwasser gelangt in das Innenleben des Motors. Schiff kann problemlos im Winter gefahren werden (Frostschutz).
Nachteil: Großer Kühler aussen am Schiff unter Wasser ist Strömungsungünstig. Beim Auflaufen besteht die Gefahr der Beschädigung. Bei warmen Gewässern ist ein sehr großer Kühler notwendig.
Zu Beachten: Kühlwasserstand kontrollieren.
Zusatzaggregate
Da das Kühlsystem beim Betrieb Wärme produziert, wird diese Wärme oftmals in Schiffen weiterverwendet. Weitverbreitet sind Warmwasserspeicher, die während der Fahrt in einem Reservoir gespeichertes Wasser zum Duschen und für anderweitigen Gebrauch erhitzen.
Auf großen Schiffen findet man in den letzten Jahren immer öfter klassische Heizungssysteme mit Heizkörpern die man aus dem Hausbau kennt. Diese Heizkörper werden während der Fahrt durch das Motorkühlsystem erhitzt und im Hafen dann durch ein zusätzliches Heizsystem auf Elektro, Gas oder Diesel Basis betrieben.


Impeller
Fast alle Kühlwasserpumpen arbeiten mit Impellerpumpen. Ist dieser Impeller in geschlossenen Kühlkreisläufen nur geringem Verschleiß ausgesetzt, so werden Impeller in Aussenwasserkreisläufen starken Belastungen ausgesetzt. Da das Aussenwasser nur sehr grob gefiltert wird, gelangen oftmals kleine Teilchen mit dem Kühlwasser in die Pumpe. Diese Teile sorgen für Verschmutzung und Abnutzung der Impellerblätter. Es ist daher notwendig diese Impeller alljährlich zu kontrollieren. An jedem Ende eines Impellerblattes sitzt eine Zylinderförmige Verdickung. Weist diese Verdickung Abnutzungsspuren auf, so ist der Impeller zu erneuern.



 
Technik Seite  1  2  3  4  5  von 5
Copyright ©2009 Kaldenhoven EDV & TK Beratung - Alle Angaben ohne Gewähr